Wie das Coronavirus unser Leben verändert

Kontaktsperren, Arbeiten von Zuhause (Home-Office), Eltern im Stressmodus;

Schwierige Zeiten – wir sind überwiegend, ob wir wollen oder nicht, auf den Aufenthalt in unsere eigenen „vier Wänden“ reduziert.

Soziale Kontakte sind auf ein Mindestmaß begrenzt der Staat regelt, verordnet, überprüft und sanktioniert unser aktuelles Verhalten!

Als soziale Wesen entspricht es nicht unserer Natur auf engstem Raum auf unbestimmte Zeit ohne soziale Kontakte nach Außen klarzukommen!

Was können wir tun, um mögliche Konflikte in Grenzen zu halten?

Für Eltern und Kinder
Sorgen Sie für Struktur, Ordnung feste Rituale – Kinder brauchen Struktur um sich zu orientieren; z.B. Tagesabläufe installieren: Aufstehen, gemeinsam Frühstücken, Lernen, Arbeiten, gemeinsam Mittagessen, Spielen und Sport.

Dies muss natürlich nicht in Zement gegossen werden, wichtig ist eine Richtschnur in der Umsetzung!

Für Paare
Sprechen Sie über Ihre Gefühle mit dem Partner/in, wie Sie mit der aktuellen Situation zurecht kommen, was schwer für Sie ist, welche Ängste und Unsicherheiten Sie belasten.
Sprechen Sie darüber welche Ihrer Bedürfnisse unterversorgt sind; z.b. Ruhe, Alleinsein, Nähe, Kommunikation, Privatsphäre, Unterstützung, Freiheit, Bewegung, Luft, etc.
Nehmen Sie die Bedürfnisse des Anderen einfühlsam zur Kenntnis.

Strategien um Ihre Bedürfnisse zu versorgen

  • Rückzugsmöglichkeiten schaffen – die Möglichkeit mit sich allein zu sein (soweit möglich), eigenes Zimmer, Musik hören, Fernsehen, Lesen.
  • Orientierung, Struktur und Ordnung, Rituale in den Alltag installieren wie oben beschrieben, Aufgabenzuteilung für jeden in der Gemeinschaft organisieren.
  • Gemeinsam täglich, mindestens eine halbe Stunde konzentriert miteinander reden, wie man den nächsten Tag plant, was heute schwierig war, was zur Entspannung beigetragen hat, wie der kommende Tag strukturiert wird, Vorschläge, Ideen sammeln.
  • Tanken Sie frische Luft, so oft wie möglich, gehen Sie raus, gehen Sie Spazieren, Joggen, Radfahren, Walken – gemeinsam (Familie), zu Zweit oder allein.
  • Beugen Sie aufkommenden Aggressionen vor, durch körperliches Training, Liegestütz, Hanteltraining, Kissenschlachten mit den Kindern, zeigen Sie Kreativität, malen Sie Bilder, bauen Sie ein Bienenhotel.
  • Sie können Reparieren, Renovieren, Instandsetzen, Verschönern – alles was bisher aus Zeitmangel liegengeblieben ist, kann jetzt erledigt werden. Die Baumärkte sind geöffnet!
  • Kommunizieren Sie in den sozialen Netzwerken, rufen Sie Menschen an, die Sie schon lange nicht mehr kontaktiert haben.
  • Planen Sie gemeinsam für die Zeit danach – Sie wird kommen!, z.b. Urlaub, Feiern, Freunde und Bekannte treffen oder einladen, Fußballspiele, Konzerte, Essen gehen, Ferienfreizeiten, usw.
  • Wenn Sie mögen, nutzen Sie die Zeit für Ruhe, Meditation und Selbstreflexion außerhalb des sonst gewohnten hektischen Alltags; Spüren Sie die Kraft der Entschleunigung.

Eines ist sicher – auch die Corona-Krise geht vorüber.

Bleiben Sie zuversichtlich und gesund!

Kontakt

SINN VOLL | Konfliktlösungen
Klaus A. Weinrich

Diplom-Sozialpädagoge
Georgstraße 7
33378 Rheda-Wiedenbrück

Mobil: 0171 1441655 (Erhöhte Erreichbarkeit)
Telefon: 05242 36444
info@sinnvoll-konfliktberatung.de

Termine nach Vereinbarung